Stadtexpedition Kempten

Zumsteinhaus

Zumsteinhaus

Im Zumsteinhaus wird die Stadt Kempten das Kempten-Museum eröffnen. Dort soll die Stadtgeschichte von den Römern bis in Kemptens Jetztzeit spannend und hautnah erlebbar werden, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Das Kempten-Museum möchte als Forum für die Zukunft alle Interessierte einladen,  Themen wie Stadtentwicklung oder Lebensart kritisch zu diskutieren.

Die Jetztzeit und vor allem die Zukunft können jedoch nur die Kemptenerinnen und Kemptener mit Inhalt füllen. Bis Juni 2018 läuft daher die „Stadtexpedition“: Die partizipative Projektreihe begleitet in enger Kooperation mit lokalen Partnern die Entstehung des Kempten-Museums. Ihr Ziel? Die Menschen der Stadt einzubinden, nach ihrer Meinung und ihren Geschichten und Exponaten zu fragen.

 

 

Carolin Keim (Projektleiterin Stadtexpedition)

Carolin Keim (Projektleiterin Stadtexpedition)

In Einzelprojekten mit unterschiedlichen Kooperationspartnern und in offenen Modulen bittet das Team der „Stadtexpedition“ um Ihr Mitwirken, Ihre Ideen und Anstöße. Ab März 2018 zeigt die Mitmach-Ausstellung „Kempten macht Museum“ im Marstall, was die „Stadtexpedition“ an Kemptener Geschichten und Dingen zutage gefördert hat. Gefördert wird diese Projektreihe im Fonds „Stadtgefährten“ der Kulturstiftung des Bundes.

Die lokalen Kooperationspartner sind aktuell die Kindergärten St. Franziskus und Haus für Kinder Kunterbunt, die Grundschule an der Sutt, die Städtische Realschule, die Astrid-Lindgren-Schule, das Hildegardis-Gymnasium, die Wärmestube des Roten Kreuzes, das Altstadthaus und Students 4 Refugees (Hochschule Kempten). Unterstützt vom Theater in Kempten (TiK) und dem Künstlerhaus e.V. stehen der Stadtexpedition zwei Partner mit viel Erfahrung in partizipativem Arbeiten zur Seite.

 

 

Team Stadtexpedition

Team Stadtexpedition

Die Projektleiterin Carolin Keim arbeitet zusammen mit der Museumsleiterin Christine Müller Horn und einem freien Team an Kulturschaffenden mit den örtlichen Kooperationspartnern in einzelnen Projekten. Das interdisziplinäre Team besteht aus Museumspädagoginnen, Künstlern, Theaterschaffenden, Lehrkräften, Kunsttherapeutinnen und Grafikern. So lebt die „Stadtexpedition“ von einer spannenden Mischung unterschiedlicher Methoden und Herangehensweisen.

Die Stadt Kempten hat in ihren Strategischen Zielen 2030 explizit beschlossen, Kultur und Tourismus zu fördern. Das Kempten-Museum ist daher als Teil dieser Entwicklung ein vorrangiges Projekt der Stadt.